Größte Herausforderungen einer ERP-Implementierung

Größte Herausforderungen einer ERP-Implementierung [Deutsche]

Herausforderungen bei der ERP-Implementierung

ERP steht für Enterprise Resource Planning. Es ist eine Software, die die neueste Technologie zur Integration verschiedener Prozesse eines Unternehmens enthält.

Die verschiedenen Prozesse in einer Organisation sind Finanzen, Personalwesen, Marketing, Beschaffung, Planung, Produktion und mehr, abhängig vom genauen Geschäft.

Die ERP-Implementierung ist nicht so einfach! Die Entscheidung, auf ein ERP-System umzusteigen, kann mehrere Monate oder sogar Jahre dauern und erfordert viele genaue, maßgeschneiderte Schulungen - siehe beispielsweise die entsprechenden Schritte zur SAP-Implementierung, die für andere Lösungen gelten.

ERP dient als zentrales Nervensystem für Ihr Unternehmen und liefert Echtzeitberichte an das höhere Management.

Foto von Marvin Meyer auf Unsplash

Wenn ERP jedoch nicht ordnungsgemäß implementiert wird, kann es zu finanziellen und nicht finanziellen Einbußen für ein Unternehmen kommen. Einige der gemeinsamen Herausforderungen, denen sich verschiedene Organisationen während der ERP-Implementierung gegenübersehen, sind:

1. Auswahl der richtigen Software:

ERP-Unternehmen haben ihren Kunden viele Lösungen anzubieten. Dies ist die größte und häufigste Herausforderung, der sich nahezu jede Organisation gegenübersieht. Dies ist der erste Schritt, um Ihr Unternehmen in ein neues System zu verwandeln.

Mangelndes Wissen über aktuelle Technologien führt zu Zeit- und Geldverschwendung. Es gibt Hunderte von Lösungen auf dem Markt. Unternehmen müssen verstehen, welches System in Bezug auf Größe und Umfang am besten zu ihren Anforderungen passt.

Die beste Lösung, um dieses Problem zu lösen, besteht darin, andere Unternehmen der gleichen Größe in Ihrer Branche zu untersuchen, welche Software sie verwenden, wie lange sie diese Software bereits verwenden, aber auch andere ERP-Implementierungsfehler zu untersuchen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen .

2. Vollständiges Wissen über die Prozesse des Unternehmens:

Es gab Fälle, in denen ERP-Softwarefirmen nicht richtig über die Prozesse des Unternehmens informiert wurden. Die ERP-Implementierung ist ein kostspieliger Prozess und verbraucht enorme finanzielle Ressourcen.

Softwareunternehmen stellen auch ihre Ressourcen für die Entwicklung des besten ERP-Systems bereit. Manchmal stellt das Unternehmen jedoch fest, dass eine der Kerngeschäftsaufgaben, die in das ERP-System einbezogen werden sollen, nicht erfüllt wurde, selbst wenn alles fertig ist.

Zu dieser Zeit befinden sich Unternehmen in heißem Wasser, weil es keine andere Wahl gibt, als das gesamte Projekt noch einmal zu überarbeiten oder sogar zum vorherigen System zurückzukehren. Entwickler brauchen Zeit und das Kundenunternehmen muss zusätzliche Kosten für zusätzliche Aufgaben tragen.

Daher ist es wichtig, dass Unternehmen vor Projektbeginn Treffen mit ihren Managern vereinbaren. Auf diese Weise erhalten Entwickler umfassende Informationen über die Vorgänge im Unternehmen und darüber, wie sie die Probleme bestmöglich angehen müssen.

3. Keine Vorkenntnisse in ERP:

Viele Manager in einem Unternehmen haben noch nicht einmal Vorkenntnisse über ein ERP. Dieser Mangel an Wissen führt zu Unterschieden zwischen ihnen und Entwicklern. Manchmal missverstehen sie die ERP-Implementierung und sogar die beste Lösung für den Betrieb ihres Unternehmens.

Sie entscheiden sich für ERP, auch wenn sie mit einer einfachen Software dasselbe Ergebnis erzielen können. In dieser Situation ist es im besten Interesse der Projektmanager und der Unternehmen, das Projekt zu verkleinern.

Sie können ihnen mitteilen, was für sie am besten ist und ob ERP geeignet ist oder nicht. Meistens passiert dies, wenn Unternehmen keine IT-Spezialisten in ihren Unternehmen haben oder ihr IT-Manager nicht in der Lage ist, sie richtig zu leiten.

Dies führt wiederum dazu, dass die ERP-Implementierung auch in der technischen Ausbildung aufgrund des sehr technischen Charakters von ERP fehlschlägt.

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre ERP-Implementierung erfolgreich ist?

Während es keine sichere Möglichkeit gibt, den Erfolg einer ERP-Implementierung sicherzustellen, müssen Sie den richtigen Implementierungsprozess befolgen, beispielsweise die Schritte zur SAP-Implementierung.

Stellen Sie außerdem vor Projektbeginn sicher, dass das Team ordnungsgemäß besetzt ist und dass das gesamte Team individuell geschult wurde, auch wenn dies mehr als erforderlich ist, um Synergien zwischen den Abteilungen zu schaffen und alle Projektteilnehmer zu qualifizieren.

Foto von Riccardo Annandale auf Unsplash

Größte Herausforderungen einer ERP-Implementierung: Stephanie Snaith, Geschäftsführerin, Gradient Consulting

In jedem Projekt wird viel Risikomanagement betrieben, insbesondere zur Implementierung eines ERP-Systems. Eine ERP-Implementierung wird sich auf das gesamte Unternehmen auswirken, mit den damit verbundenen Problemen in Bezug auf Rollen, Prozesse, Daten usw. Aus diesem Grund gibt es meines Erachtens zwei, aber miteinander verbundene „größte“ Herausforderungen: das Änderungsmanagement und das Änderungsmanagement Führung.

Aus Erfahrung hat jedes Unternehmen, das Lippenbekenntnisse zu einem dieser Punkte vernachlässigt oder bezahlt, ein Projekt zum Scheitern verurteilt. Unter der Annahme, dass ein ERP darauf ausgelegt ist, die Geschäftsabläufe zu verbessern (wenn nicht, würde ich fragen, worum es geht, aber das ist eine andere Geschichte), kommt das Geschäft wie gewohnt nicht in Frage. Ok, was bedeutet das? Das Projekt muss von der Spitze aus vorangetrieben werden, wobei ein möglichst breiter Querschnitt der Gesamtbelegschaft einbezogen werden muss. Überlegen Sie sich von Anfang an, wie sich die Dinge ändern werden - zum Beispiel, ob die manuellen Prozesse wegfallen -, dies ist die Rolle eines Mitarbeiters im Unternehmen, der schnell erkennt, dass sein Job möglicherweise nicht mehr besteht.

Es geht nicht darum, alle Antworten im Voraus zu haben, sondern es geht um ein Maß an Offenheit und Ehrlichkeit in der Kommunikation, die von engagierten Führungskräften geliefert werden, die artikulieren können, wie die Zukunft aussehen könnte.

Stephanie Snaith, Geschäftsführerin, Gradient ConsultingStephanie Snaith, Geschäftsführerin, Gradient Consulting
Ursprünglich eine ausgebildete CIMA-Buchhalterin, die in der Industrie tätig war, gründete Stephanie Gradient 1997, nachdem sie verschiedene Projekte durchgeführt hatte, die den Bedarf an ERP-Projektexpertise identifizierten. In dieser Zeit hat sie gerne mit einem breiten Querschnitt von Unternehmen zusammengearbeitet, die Systeme ausgewählt und implementiert haben, die einen echten Geschäftsnutzen gebracht haben.
Foto von Helloquence auf Unsplash
Hauptguthaben: Foto von Balaji Malliswamy auf Unsplash

Fotogallerie

Ähnliche Artikel


Bemerkungen (0)

Hinterlasse einen Kommentar